Das neue Stadion

  • Ich hätte mal ein paar Fragen zu dem neuen Stadion
    was sie bauen wollen.


    Gibt es schon konkrete Infos wie zb wie viel Zuschauer es fasst
    Oder mit welchem Stadion kann man es vergleichen von der bauart her
    Und wo es hinkommt oder wo es am besten währe

  • Lieber Fox da Hound,


    man weiß das es Audi-Sport-Park heißen soll. Ich meinte nur das es einmalig in diesem unserem Lande ist, das sich ein Stadtrat so lange mit dem neuen Stadion beschäftigt und nichts auf die Reihe kriegt.


    Laut Jackwerth soll die Enstscheidung Anfang Juni fallen, wo und in welchem Umfang gebaut wird.

  • Im Interview der Fraktionsvorsitzenden von CSU und FW stand die tage im Donaukurier dass bisher nur der Standort Eriagstr. zur Debatte steht. Dass alle mit denen ich bisher gesprochen haben das Stadion viel lieber im Umkreis der Saturn Arena hätten scheint irgendwie keien Beachtung zu finden bzw man will mit dem Grundstück Pionierkaserne was die Stadt ja gekauft hat wohl eher Geld mit Wohungen machen... Schade kann ich nur sagen!

  • Es stand das alte Gelände der "Pionierkaserne" zur Diskussion.
    Verkehrsanbindung über A9 Ausfahrt Süd wäre gut, Parkplätze auch vorhanden. Jedoch befinden sich gegenüber Wohnblocks. Das hat in anderen Städten schon manchen Stadiontraum platzen lassen.


    Wie siehts mit Bayernoil-Gelände aus? Oder alternativen Standorten?

  • Es steht offiziell bisher NUR das Bayern-oil Gelände zur Debatte sonst gar nix und dort wird es wohl auch hinkommen zum meinem Leitwesen... (sry falls ich mich irgendwie falsch ausgedrückt hab)
    Pionier gelände wurde leider nur mal ein paar Tage vom Donaukurier gepusht aber auch schnell wieder nimmer erwähnt...

  • Sehr schade!


    Beim Bayeroil-Gelände hat es einmal geheißen: "Man muß noch Bodenproben abwarten"


    Wie lange dauert das? Oder bohrt man nach Öl?

  • Hab ein bisl gesucht und doch noch gefunden!
    Das war damals der Vorschlag des DK für den Standort Pioniergelände
    Quelle Foto und Artikel alles donaukurier!


    18.01.2008
    "Vom Standort her wäre es ideal"


    Ingolstadt (DK) Am 5. Februar beginnt der FC 04 mit dem Umbau des ESV-Stadions, um es für Bundesliga-Fußball fit zu machen. Zwei Spielzeiten darf der Klub hier überbrücken, dann muss er eine neue Spielstätte vorweisen. Auf dem Gelände der Pionierkaserne wäre genügend Platz, wie ein DK-Entwurf zeigt.
    Bisher gilt das Bayernoil-Gelände der Stadt als Favorit. Dort laufen "ergebnisoffene Planungen", wie es ausdrücklich in der Stadtratsentscheidung heißt. Der Aufstellungsbeschluss dazu liegt mit ersten Plänen bis 1. Februar im Technischen Rathaus aus, jeder kann sich dazu äußern. Bayernoil bietet genügend Fläche, ist aber am östlichen Stadtrand. Der DONAUKURIER hat deshalb einen Architekten gebeten, einen ersten Plan für ein zentrumsnahes Gelände zu entwerfen. Das Ergebnis: Der Sportpark für den FC samt Stadion passt auch auf die Fläche gegenüber der Saturn-Arena. "Vom Standort her wäre es ideal – besonders für den Nachwuchs", sagt OB-Kandidat Sepp Mißlbeck (FW) auf DK-Anfrage.


    Und auch Manfred Schuhmann zeigt sich begeistert: "Das wäre eine tolle Geschichte." Als SPD-Fraktionschef habe er schon vor einem Jahr in der Stadionkommission angeregt, darüber nachzudenken. "Für mich ist Bayernoil zu weit draußen", so seine persönliche Meinung. Die Fraktion sieht das anders: "Wenn das Gelände der Raffinerie günstig zu haben ist, könnte man sich damit anfreunden."


    Nur weiß derzeit noch niemand, ob Altlasten im Boden auftauchen und welche Verzögerungen sie mit sich bringen. "Das ist durchaus ein Risikofaktor", sagt Sepp Mißlbeck. Die Raffinerie soll planmäßig zur Jahresmitte abgeschaltet werden. In Manching formiert sich – wie in der Freitagsausgabe berichtet – zudem Widerstand gegen die weiteren Pläne für das Raffineriegelände. Der Markt fürchtet Verkehrsbelastungen.


    Die möchte man in Ingolstadt möglichst vermeiden. "Ich kann es mir persönlich nicht vorstellen", sagt CSU-Fraktionschef Joachim Genosko zum Standort Kaserne. "Die Fläche ist zu klein. Wir bekommen Parkplatzprobleme, wie wir sie jetzt schon bei der Saturn-Arena haben Da werden die Viertel zugeparkt." Der maßstabsgetreue DK-Entwurf zeigt aber, dass Raum wäre für ausreichend viele Parkplätze. Und nicht nur Mißlbeck könnte sich "gute Synergieeffekte mit der Eishalle" vorstellen.


    Bleibt die Frage der Kosten: "Nur wenn der Preis stimmt", so Mißlbeck, wäre das Projekt für ihn denkbar. 7,5 Millionen Euro zahlte die IFG für die 13 Hektar Kaserne, die ihr offiziell ab 31. Dezember 2009 gehören. Der Betrag könnte eventuell mit dem Verkauf des ESV-Geländes als Bauland zusammenkommen.


    Dies ist ohnehin Teil der geplanten Finanzierung des Sportparks. Zusätzlich steuert Audi fünf Millionen Euro für die Namensrechte bei. Der Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler sagt auf Anfrage: "Prinzipiell kann ich mir ein Engagement vorstellen. Aktuell sind wir diesbezüglich nicht am Zug. Die nächsten Schritte müssen auf Ebene der Kommunalpolitik entschieden werden." In einem informellen Gespräch konnte sich der Audi-Chef durchaus begeistern für einen stadtnäheren Stadion-Standort beispielsweise in der Nähe der Saturn-Arena. Das Gelände an der Manchinger Straße hielt er für eine mit Sicherheit prüfenswerte Variante.


    Der FC-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Jackwerth hat anderes im Blick: "Mir ist es völlig egal, wo das neue Stadion ist, da werde ich mich nicht einmischen. Ich brauche nur ein Neues, sonst bekommen wir keine Lizenz." Die Politik sei in der Pflicht, findet der starke Mann beim FC: "Wir haben ja keine Chance, ohne Lizenz war es das mit dem Profifußball in Ingolstadt – für immer. Das muss man sich vor Augen halten."


    Der Deutsche Fußball-Bund habe dem FC zwei Jahre Übergangszeit beim ESV genehmigt (Jackwerth: "Mehr geht definitiv nicht, das haben wir schriftlich") und wird sich am 4. Februar die Umbaupläne ansehen, bevor der FC loslegen kann. "Das ist nichts anderes als eine Renovierung", sagt Jackwerth.


    Für den Neubau müssen ganz andere Mittel, zirka 20 Millionen Euro, investiert werden. "Ich halte die Fläche an der Kaserne außerdem für zu wertvoll", sagt OB Alfred Lehmann, der sich dort Wohnungen vorstellen könnte. Der Platz sei zwar als Stadionort von der Verwaltung geprüft worden. "In der Abwägung spricht jedoch mehr dafür, nach außen zu gehen. Man soll aber nie nie sagen."


    Ohnehin steht ein Grundsatzbeschluss des Stadtrates zum Stadionbau aus. Eines ist aber fix: Die vierte Fraktion, die Grünen, ist komplett dagegen.


    Von Christian Rehberger

  • In der Innenstadt sehr schwierig, einfach zu wenig Platz. Ein Stadion für 20.000 Zuschauer passt da nicht rein. Auch die Parkplatzsituation wäre katastrophal.
    In der heutigen Zeit baut man lieber außerhalb, mit guter Verkehrsanbindung und weiträumigem Platz für alle Anlagen und Gebäude.

  • Ein Stadion mit Platz für 20 000 Zuschauer reicht locker erstmal paar Jahre vlt das man wenn man wirklich in die Erste liga aufsteigt es dann ausbauen kann auf 25 000 Plätze mehr braucht man ned,schauts doch einmal einer Wolfsburg an das Stadion von denen fasst 30 000 Plätze und ist eigtl fast nie ausverkauft ausser Bayern oder Schalke kommt,also reicht für die Zweite Liga ein Stadion für 20 000 Zuschauer