FC Heidenheim 1846 : FC Ingolstadt 04 (Sa, 31. März 2018 13.00 Uhr)

  • Und nun wieder zum Spiel selbst ....
    Ich hoffe auf einen Punkt. Mehr ist nach meiner Meinung nicht drin bei den heimstarken und selbst abstiegsgefährdeten Heidenheimern.
    Bei einer Niederlage wären wir plötzlich wieder 12. oder 13. Im schlechtesten Fall dann nur 1 Punkt vor dem Relegationsplatz.
    Bei der Aufstellung wird es keine Überraschung geben, ich rechne mit derselben Startformation wie gegen Dresden.
    Und hoffe dabei dass unserem Moritz als MS sein ersten Tor gelingt. Vielleicht mit einem Elfmeter. Diese hatte er ja in der Bundesliga 8x hintereinander verwandelt.

  • Wichtiger Sieg in einem langweiligen Spiel, wobei Heidenheim seinen Beitrag dazu geleistet hat.


    Das beste für mich ist, das Levles jetzt gegen Bielefeld gesperrt ist und endlich Ananou ran darf.


    Zum wiederholten Male ist der Levels an einem Gegentor schuld.....


    Nun bin ich mal gespannt ob wir den einen oder anderen Verein noch ärgern können.....

  • Der DK schreibt, wir hätten uns aus dem Abstiegskampf verabschiedet ...
    Dieser Meinung bin ich nicht. Um die Relegation zu vermeiden sind diesmal 44 Punkte notwendig.
    Wahrscheinlich rechnet der Eine oder Andere sogar wieder mit der Chance auf Platz 3. Das wird nicht passieren, denn dazu müssten wir alle 6 Spiele gewinnen.
    Aber, man darf gar nicht an unsere leichtfertig hergeschenkten Punkte denken ..... Es wäre was möglich gewesen.
    Nach dem geschenkten Heidenheimer Tor habe wahrscheinlich nicht nur ich an das Regensburg-Spiel gedacht.

  • 1. Schanzer79 : Leider ist Levels nicht gesperrt sondern, und das trifft uns wirklich hart, Träsch


    2. Schanzer79 : Mit Levels gebe ich dir vollkommen recht: Zum wiederholten Mal am Gegentor schuld, fürchterliche Flanken (jedesmal genau auf den gegnerischen Torwart), zu langsam
    hier muß endlich gehandelt werden und Ananou oder Neumann rein. Levels durfte sich nach der Aktion von seinen Mitspielern eine Menge Kritik anhören - ist nicht gut fürs
    Mannschaftsgefüge


    3. Altschanzer : Ich sehe das ähnlich. Wir brauchen mindestens 43 Punkte. Solange wir nicht rechnerisch auf der sicheren Seite sind ist Abstiegskampf angesagt. Die nächsten Gegner sind ja auch
    nicht gerade die leichtesten. Wenn das geschafft ist kann man schauen was sonst noch geht.


    4. Zuschauer: Waren bei weitem mehr als angekündigt. Schätze ca. 1000. Tolle Stimmung - Schade für alle die nicht da waren......

    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen

  • Die Mannschaft hat glücklich gewonnen. Die Länderspielpause hat dem Spielrhytmus nicht gut getan.


    Auffällig waren folgende Fehler im Spiel:


    - Jeder spielte für sich. Es kamen 4 - 5 Pässe zustande und dann hatte der Gegner den Ball.
    - Generell: Zuspielschwäche bei jedem!
    - Das Kopfballzuspiel ist eine einzige Fehlanzeige. Jeder Ball landet beim Gegner. Kopfballpendel!? Hektik ist Ursache!
    - Entgegengehen ist eine Unbekannte
    - Letzter Pass ist nicht präzise genug gewesen
    - Levels ist in jedem Spiel ein Risiko. Unbeherrscht. Damit spiel- und mannschaftsschädlich.
    - Standards werden schwach ausgeführt, denn: bei ruhendem Ball, kein Gegenspieler stört - muß präziser geflankt werden!
    - HEKTIK muß entdlich verschwinden, sie ist die Ursache für Fehlpässe.
    - Spiel 1 gegen 1 kann niemand, außer Matip, Kittel und Pledl noch.


    Die Wechsel taten der Mannschaft nicht gut. Meine Befürchtung war, dass nach dem 1. Gegentor die Mannschaft noch unentschieden spielt.


    Pledl hätte ich nicht gewechselt /72.). Er hatte gerade die 2. Luft und lief seinem Gegenspieler zunehmend weg. Mit seiner Spielweise hat er die Abwehr entlastet. Nach der Auswechselung ging dieses Plus verloren. Der Gegner bekam immer mehr das Spiel in den Griff. Morales kam nicht ins Spiel.


    Harmann in der auszuwechseln (77.) und Kutschke hereinzunehmen, war auch nicht wirklich der Joker, denn Kutschke ist, wenn die Abwehr verstärkt wird, für Konter zu langsam. Da kann Moritz ruhig weiterspielen.


    Wahl für Kittel (90. + 4) einzuwechseln, kann man gerade noch nachvollziehen. Aber ich hätte es nicht getan. Denn im letzten Heim-Spiel hat Kittel uns zwei Tore zum Sieg kurz vor Ende bzw. in der Nachspielzeit beschert.


    Man sieht, dass bei der Länge der Saison einige Spieler schon in die Jahre gekommen sind und läuferisch und mental überfordert sind. Matip ist hier für mich die Ausnahme.
    Der Verein wird deshalb nicht umhinkommen, für die folgende Saison die Weichen neu zu stellen.

  • Perfekt beschrieben, wie immer. Ein Levels kann unter den Augen des Trainergespanns nur Trainingsweltmeister sein, anders kann ich mir das nicht vorstellen. So blind ist kein Mensch.

  • Das wichtigste Ziel wurde erreicht. In Heidenheim wurden 3 Punkte geholt. Das Spiel selbst war jedoch sehr schwach. Zum Glück insbesondere von den Heidenheimern. Bei Ingolstadt war die Fehlpaßquote (Cohen!) außerirdisch. Levels großer Schnitzer führte zu spannenden Schlußminuten. Levels wird zusehends ein Risiko. In der Offensive versucht er kaum bis an die Grundlinie zu gehen. Der eingewechselte Kutschke ist für ein Konterspiel nicht der geeigneste. Gut dass die IV Matip und Schröck gute Leistungen lieferten. Zum Glück traf man mit Heidenheim auf eine der aktuell wohl schwächsten Mannschaften der Liga.
    Nun sollte man dennoch optimistisch auf die nächsten Spiel schauen. Vielleicht erleben wir ja noch einen "Ingolstädter Frühling". In den nächsten beiden Heimspielen sollte die optimals Leistung aufgerufen werden und dann.....

  • Nach den Siegen von Fürth und Aue sind wir weiterhin im Abstiegskampf. Nur sechs Punkte zum Relegationsplatz - und das mit Tabellenplatz 4 !


    Diese Saison ist wirklich total verrückt !


    Wir müssen weiter kämpfen und unbedingt punkten. Gegen Bielefeld brauchen unsere Jungs die volle Unterstützung.

    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen

  • Unsere Mannschaft braucht im nächsten Spiel (ich denke nur von Spiel zu Spiel):


    1. Eine Unterstützung im Stadion die zeigt, dass sowohl die Fan-Kurve und die Gegengerade/Haupttribüne nur Siegertypen beherbergt!


    2. Ruhe in Körpersprache und Spiel - Hektik und Schnelligkeit nicht verwechseln.


    3. Geduld. Die Abwehr des Gegners ist nicht sattelfest und es gilt, sie zu zermürben.


    4. Die richtige Krafteinteilung und zwar so, dass die letzten 15 Minuten der Endspurt kommt, aber mit kontrollierter Offensive.


    5. Standarts überlegt sicher und präzise ausführen