Beiträge von hansi

    Schon mal an folgendes gedacht (so zumindest in meinem Bekanntenkreis mehrfach geschehen):


    Einige/Viele der Restrundenkarten-Käufer haben sich die bestimmt nur gekauft, weil sie Angst haben, in der Rückrunde (und ja, evtl auch nächste Saison) eben gerade keine Tickets zu bekommen. Bislang konnte man gemütlich noch wenige Tage vor Anpfiff oder an der Stadionkasse eine Karte kaufen, das dürfte jetzt schon deutlich schwieriger werden.
    So haben sich die bislang regelmäßigen Fans "ihren" Platz wenigstens gesichert. Mehr als nachvollziehbar finde ich.

    Das Spiel gestern hat viele Erkenntnisse gebracht, wie ich finde:


    - Wir können auch gegen (vermeintliche) Aufstiegsaspiranten in einem "Spitzenspiel" bestehen. Sind wir die letzten Wochen eventuell noch unter dem Radar geflogen, so wurde das Spiel gestern ja geradezu zu einem Knaller hochstilisiert. Trotzdem ist die Mannschaft ruhig geblieben und hat ihre Leistung auch gestern wieder gebracht, trotz Umstellungen und Verletzungen.
    - Die aktuelle Leistung und Tabellensituation scheint uns durchaus in die Karten zu spielen. Die Gegner scheinen Angst davor zu haben, dass wir irgendwann 8 oder 9 Punkte weg sind. Die aktuellen 3 oder 4 Punkte scheinen dagegen akzeptabel. Also heißt es doch: lieber nicht zu viel riskieren und gegen Ingolstadt verlieren, so zumindest gestern gesehen. Unsere Taktik mit teilweise aggressivem Pressing sowie überfallartigen Angriffen scheint ihr übriges zu tun.
    - Mo Hartmann gestern absolut keine Alternative, total behäbig. Das passt einfach nicht zum Auftritt der restlichen Truppe. Da muss zwingend eine Alternative her!

    Wahnsinns Leistung, im Vergleich zu Fürth und Köln sogar noch eine Schippe drauf gelegt und somit scheint die Mannschaft nach den Anfangserfolgen in kein Loch gefallen zu sein, selbst nach dem Sandhausen-Spiel.


    Zu Rambo muss ich in04fan voll zustimmen. Und mir kann keiner sagen, dass wir ihn momentan als Typ brauchen, weil ihm schlichtweg die Aura fehlt. Dem steht doch die Unsicherheit ins Gesicht geschrieben, er strahlt nix aus. Wenn man das abzieht und die - gelinde gesagt - dürftigen Leistungen der kompletten (!) Saison nimmt, kann man ihn eigentlich aktuell nicht mehr aufstellen.
    Ist doch eh nicht mit dem Leistungsprinzip vereinbar, selbst wenn man annimmt dass ein Torwartwechsel höhere Hürden hat.
    Wie soll man das dem Weiß verkaufen, wenn Rambo selten glänzt und regelmäßig patzt, er aber im Training stets 100 % gibt (davon geh ich jetzt vernünftigerweise aus) und bei seinem Einsatz überragend war?

    Was soll gegen einen Lothar sprechen? Wir reden hier von fachlicher Kompetenz die wir brauchen und die hat er in fast jeder seiner Stationen mehr als bewiesen. Dass ihm anhaftende Image stört doch nur den oberflächlichen Betrachter.
    Lothar setzt auch auf jüngere Spieler, kann helfen was eigenes aufzubauen. Und er ist bestimmt jemand, der die Finger in die Wunde legt und auch das Große Ganze anprangert. Und vor einem Matthäus wird doch auch ein Jackwerth mal kürzer treten, was dringend nötig wäre.


    Aber ich erwarte ja wieder einen hörigen Trainer der sein Geld solange kassiert wie möglich und ja nicht unbequem wird

    Man braucht doch jetzt auch nicht so tun als ob Kurz ein Heiland wäre. Ich kann mich an keine wirklich überzeugende Trainerstation von ihm erinnern und würde mich nicht wundern, wenn er in der Versenkung verschwindet

    Ja endlich ist dieses Trauerspiel vorbei! Nicht falsch verstehen, der Trainerverschleiß ist idiotisch und Kontinuität sollte endlich einkehren - aber mit einem passenden Trainer!
    Jetzt eine gute Lösung finden und dann sind endlich ausschließlich die Spieler in der Pflicht!



    PS: Pro Lothar apropos, fraglich ist jedoch ob das Kontinuität bringt

    Der beste Mann, wohl mit einer der besten Trainer der 2. Liga, wurde leider nach nur einem Jahr viel zu vorzeitig entlassen. Der Benno. Wieso frag ich mich noch heute...bei den unfähigsten Trainern (rotes Tuch für mich der Wiesinger und Oral) wurde mindestens genauso geduldig zugesehen....


    Vielleicht sollte die Vorstandschaft mal alle ehemaligen Trainer fragen, woran es gelegen hat

    Immer wieder gern genommen werden nach Niederlagen Aussagen wie "Niederlage war nicht verdient" oder "Wir sind nicht schlechter wie..." usw.
    Der Leistungsvergleich im Fußball funktioniert immer noch wie folgt: 1 Tor mehr als der Gegner. Das "Wie?" kann absolut widersprüchlich sein, d.h. Ballanteile, Passgenauigkeit, Zweikämpfe usw. gehen nicht in den Leistungsvergleich ein. Wie immer sind es individuelle Fehler, die die "Soft Kriterien" dann in den Schatten stellen. Besser ist es Fehler anzunehmen und auch zu sagen, dass der FCI verdient da unten steht!

    Ich verstehe das mit dem Pech und unverdient auch nicht ganz. Wie du sagst: die Regel ist immer dieselbe, 1 Tor mehr.
    Darüber hinaus soll mir mal einer sagen was bislang unglücklich war? Hatten wir in einem Spiel zig Aluminiumtreffer, haben uns die Schiris 4 Spiele lange von vorne bis hinten verpfiffen? (Maximal Aues Elfer, maximalst!). Wie misst man "Pech"? Wann ist ein Sieg "verdient"?
    Ein Eigentor Rogers ist kein Pech sondern Unvermögen oder individuelles Versagen. Dieses individuelle Versagen zeigen wir doch schon seit längerer Zeit, für mich seit 2 Jahren oder so. Neben einer guten defensiven Organisation kommt immer mindestens ein grober Schnitzer pro Spiel hinzu, das nenne ich nicht Pech.


    Die Abwärtsspirale ist jetzt leider da und es wird eine harte Arbeit sich da wieder rauszukämpfen. Die 60er hätten ohne breite Brust vielleicht auch nur ein 0:0 geholt, das ist der Unterschied zwischen breiter Brust und Verunsicherung. Vielleicht haben wir uns auch aus Angst vor dem Dolchstoß, dem 0:2, nicht alles nach vorne schmeißen getraut? Ich weiß es nicht. Hätten wir in der 60. Minute alles nach vorne geschmissen stünde evtl ein 1:1 zu Buche - oder ein 0:3. Hatte Kurz davor Angst? Angst vor einer Klatsche auf dem Papier und eventueller Konsequenzen? In Dresden gabs ja auch ein 0:3 und einen Wechsel...Unterm Strich stehen 0 Punkte, aber da es ja ein "enges" Spiel/Ergebnis war, scheint man zufrieden.

    Dresden hat gehandelt - aber so weit sind wir noch nicht.


    Ich bin prinzipiell gegen Kurz, aber wenn man sich voller Überzeugung für einen Trainer entscheidet, dann muss man auch zu dieser Überzeugung stehen und dem Trainer ein gewisses Vertrauen entgegen bringen.
    4 Spiele sagen noch nichts aus. Überspitzt gesagt: der BVB hat letzte Saison die letzten 5 Spiele nicht gewonnen, 3 davon (inklusive eines gewissen Finales) sogar verloren. Und? Zeit für einen Trainerwechsel oder wie? Eine derart geringe Zahl an Spielen sagt noch nichts aus.


    PS: Ob jedoch gewisse Leute über dieses Thema diskutieren wollen oder nicht, steht ihnen vollkommen frei. Wieso sollte man das hier schließen? Meinungsfreiheit und so...