Beiträge von Schwanzer19

    Hexler, Du hast Recht. Es ist kein typisches Ingolstadt-Verhalten.


    Wer auf der Schanz aufgewachsen ist, der kennt das und nimmt es nicht weiter übel. Da wird einfach drauflos gschmarrt und meint es gar nicht so. Da macht man einfach auf die gleiche Weise mit, und schmarrt zurück. Z. B.: Ist doch a Schmarrn, des war gar net der Thalhammer, des war der Gaus. Aber dös is ja wurscht!, a Fehler bleibts trotzdem!


    Damit wäre die Sache erledigt und niemand ist bös.


    Das ist die Schanzer-Art. Ho i Recht?

    Saibene war mit dem Spiel nicht ganz zufrieden. Wahrscheinlich hat er einiges an der Abwehr auszusetzen.


    Ich bin deshalb zufrieden, weil wir zuhause gewonnen haben. Und weil wir drei Punkte mehr auf dem Konto haben.


    Die Jungs haben insgesamt verdient gewonnen. Kutschke spielt bei Saibene eine andere Rolle im Sturm und das tut ihm gut. Auch die Nebenleute verstehen mehr seine Stärken und Schwächen. Er hat mehr Selbstvertrauen und es passieren ihm weniger Fehler. Das Lob der Fans hat er sich verdient und sicher auch das des Trainers.


    Mir gefällt die Arbeit von Jeff. Es ist die ruhige, überzeugende Art und Weise, wie er auf Spielsituationen eingeht und sie konstruktiv in die richtige Richtung weist. Diese ruhige, aber dennoch konsequente Art darf man nicht unterschätzen. Damit meine ich die Spieler. Jeder muß mit fairem Wettbewerb rechnen und sich darauf einstellen und akzeptieren.


    So wird Leistung gesteigert, aber nicht mit Druck, sondern durch Spaß und Einsicht. Das Ergebnis ist Identifikation mit Spiel und dem Willen, unbedingt eine gute Arbeit abzuliefern. Wie man sieht, gelingt das. Der Verein steht auf Platz 2.

    Bei der Automobilgeschichte geht es nicht so sehr um eine hoch offizielle Sache wie es die von Robert Henke ist.

    Es ist nichts Pietätsloses dabei, beide Themen miteinander zu verbinden, sondern eine Frage, wie man einen eleganten Übergang schafft.


    Das Thema Henke ist vor dem Anpfiff.


    Der Hinweis auf die gemeinsame Automobilgeschichte ließe sich mit einem Spruchband völlig still und leise darstellen.

    In der Halbzeit könnte dann kurz auf die Wiege von Audi in Zwickau verweisen. Per Durchsage und/oder Spruchband.


    Das an Robert Henke erinnert wird, ist sehr gut. Er würde sich auch darüber freuen, wenn Fußball neue Freundschaften schafft, denn das ist auch eines der Ziele.


    Ich sehe da kein Problem. Fußball wird auch an höchsten Feiertagen gespielt.


    Also, bitte nicht lange diskutieren, machen!

    In diesem Fall orientieren wir uns an der Automobilgeschichte. Die ist so und nicht anders. Zu Tatsachen soll man stehen.


    Wenn man sich versteckt, erweckt man gerade dann den Eindruck, man hätte etwas zu verbergen. Haben wir aber nicht. Aufklären kann man nur, in dem man die Fakten auf den Tisch legt und darüber spricht. Sonst fördert man durch Unwissenheit die Gerüchteküche und erreicht das Gegenteil.


    Es gibt Sponserbeispiele im Fußball, die ähnlich Audi gelagert sind. Hoffenheim und SAP, VfB Wolfsburg mit VW, Bayer Leverkusen, Red Bull, Hannover 96 etc. Alles legale Verbindungen und mit DFL abgestimmt und nicht zu beanstanden.


    Mut gehört schon dazu, seinen Standpunkt zu vertreten und ggf. durchzusetzen, wenn man von seiner Richtigkeit überzeugt ist. Neider gibt es immer.


    Ich persönlich sehe da keinen Imageschaden im Anmarsch.


    Die Zwickauer sprechen hinter vorgehaltener Hand davon, wir hätten ihnen etwas weggenommen, was natürlich nicht stimmt. Mit einer Geste kann man sogar etwas anerkennen und schmeicheln. Kostet uns nichts.

    Zustimmung und Bestätigung freuen mich sehr. Dachte auch, dass Bildung an dieser Stelle auch nützlich ist.


    Denke aber auch, dass die Zwickauer mit dieser Begrüßung, wenn sie stattfände, positiv überrascht sein werden.

    So etwas fördert das gegenseitige Verständnis und den Respekt voreinander.


    Der wahre Wettbewerb findet dann eher auf dem Spielfeld statt. Und in der Stärke der Anfeuerung der Fans.

    Eine positive Entwicklung könnte eingeleitet werden zwischen Zwickau und den Schanzern.


    Tipp: In Zwickau gibt es ein ganz tolles Audi Museum. Wäre beim Rückspiel einen Besuch wert!

    Zu Zwickau möchte ich folgendes kurz sagen:


    1. Es ist ein geschichtsträchtiger Ort, der die Wiege der Marke Audi ist

    2. August Horch, Gründer der Marke "Horch" schied 1909 aus dem von ihm gegründeten Unternehmen aus

    3. Er gründete noch im gleichen Jahr in Zwickau ein neues Unternehmen, das er ebenfalls "Horch" nannte, weil er der Meinung war, seinen Namen als Gründer wieder verwenden zu dürfen.

    4. Doch er irrte. Der Name "Horch" war inzwischen von seiner ursprünglichen Firma geschützt.

    5. Horch war gezwungen, nachdem er vor Gericht verloren hatte, einen neuen Namen für seine Firma zu suchen.

    6. Die Direktoren mit Horch grübelten und diskutierten lange und erfolglos.

    7. Die Rettung kam, als der Sohn eines der Direktoren, der hinten im Eck saß und gerade seine Latein-Hausaufgabe machte, ehrfurchtsvoll rief: Vater, das ist doch kein Problem! Die Übersetzung von Horch, höre, lausche, also Befehlsform Verb, ins lateinische lautet: Audi!

    Die Herren Direktoren waren erlöst und begeistert. Ab 1910 gab es die Marke Audi, die so im Handelsregister eingetragen wurde.

    Übrigens: Die 4 Ringe entstanden 1932 durch die Fusion von Audi, DKW, Horch und Wanderer. Der Name: Auto Union AG, Zwickau.


    Anregungen: Vielleicht macht man ein Transparent mit der Slogan:

    "Schanzer grüßen Wiege von Audi!"

    Wäre auch eine Partnerschaft wert.