Beiträge von Uns Uwe

    Die häufig zu lesende Kritik wegen der späten Auswechslungen teile ich nicht. Durch welchen Einwechselspieler wäre eine Steigerung zu erwarten gewesen? Bin insgesamt kein Freund der oftmals zu sehenden Wechselorgien. Häufig bringen sie den Spielrythmus außer Takt. Aus meiner Sicht (Vereinsbrille?) waren wir gegen Spielende dem Siegestreffer näher. Lediglich bei Kutschke war zu sehen dass er nicht rund läuft. Doch da er offenbar auf die Zähne biss, war er dennoch für uns wertvoll. Aus spielerischer Sicht hätte man deshalb auf die Auswechslungen in den letzten Minuten verzichten können. Nehme jedoch an, dass die Häufigkeit der Spieleinsätze sich positiv bei den Gehältern der Spieler auswirkt uns AS deshalb einige für ihren Trainingsfleiß belohnte.

    Das heutige Spiel war eine klare Steigerung ggü dem was ich bisher gesehen habe. Wir haben über weite Strecken das Spiel bestimmt. Leider hat Bilbija heute fast keinen Offensivzweikampf gewonnen und auch DEA konnte sich wenig durchsetzen. Im fehlt offensichtlich Selbstvertrauen. Dies hat man in der Situation gesehen als er sich Mitte der 2. Hz den Ball auf den linken Fuß legte und dann Richtung Eckfahne traf. Insgesamt jedoch eine passable Leistung. Schade dass HK mit der ersten gelungenen Situation traf.

    Was mir nicht gefällt ist die Tempoverschleppung von Keller und Buntic. Man hatte bei denen selbst als wir zurücklagen das Gefühl sie meinten wir führen. Es dauerte sehr lange bis sie den Ball nach vorne spielten. Spieler des Tages war Kutschke. Hinten klärte er und vorne traf er. Chapeau Herr Kutschke. Und dass von einem ihrer Kritiker

    Lieber mit Freikarten werben als ein wieder nur spärlich besetztes Stadion. Wobei es mich stört, dass man wegen der fehlenden Logistik einige Blöcke komplett leer lässt.

    Für Kiel ist das heutige Spiel ebenfalls wegweisend. Ich hoffe dass die Leistung im Testspiel sich auf heute überträgt. Tippe auf ein 1:1

    Finde auch, dass wir in den nächsten beiden Spielen mindestens 4 Punkte holen müssen. Zu glauben wir rüsten in der Winterpause nach, um dann eine Aufholjagd zu starten halte ich für illusorisch, falls der Abstand zu den vor uns liegenden Mannschaften bereits zu groß ist. Selbst wenn wir personell nachlegen, wird sich dies nicht in einem Ausmaß bewegen, dass wir danach nur noch punkten. Wir werden dann in der Lage sein, mit den anderen mitzuhalten. Ich ziehe einen Vergleich zum Radsport. Wenn ich hinterherfahre reicht es nicht, wenn ich das Tempo das die Spitze vorlegt mithalte. Dadurch kann ich nur wenig Boden gutmachen. Und zu glauben wir werden uns so sehr verstärken, dass wir in der Rückrunde alle wegputzen wird wohl niemand ernsthaft in Erwägung ziehen. Mit Durchhalteparolen gewinnt man keine Punkte.

    Somit gilt es die Länderspielpause zu nützen um den FCI auf Kurs zu bringen. Zumindest auf der Trainerposition hat man die Zeichen gesetzt. Hoffe dass endlich die Dauerverletzten wieder mitwirken können. Stimme all jenen zu, welche die Auffassung vertreten, der Kader wäre zu groß. Spieler wie Kurzweg, Hawkins und Beister scheinen keine Rolle zu spielen und sollten deshalb abgegeben werden. Bei Beister scheint es, dass er auch unter AS keine Einsatzzeiten bekommt und ich gehe nicht davon aus, dass sich alle Trainer beim Spieler Beister irren.

    Offenbar träumen einige noch von den Zeiten als im Kader überwiegend Spieler aus der Region waren. Leider ist das aber Vergangenheit. Wenn man den Begriff Söldner korrekt definiert spielen im Profibereich nur Söldner. Auch die aus dem NLZ übernommenen Spieler (zB Röhl) stammen überwiegend nicht mehr aus Ingolstadt und sehen den FCI als Sprungbrett für höhere Aufgaben. Dies kann auch der FCI selbst sein sofern er in der entsprechenden Klasse spielt.

    Was wir mit Wunschdenken erreichen hat der bisherige Saisonverlauf gezeigt.

    Guter Kommentar von MTV68_ESV72! Auch ein Karl Meier und ein Manuel Sternisa müssen sich hinterfragen. Wäre froh wenn wir auch auf den Posten von Malte Metzelder reagieren würden. Das Konzept mit der kompletten Verjüngung der Führung und der Spieler war wie bereits mehrfach erwähnt, sehr blauäugig. Im Grunde genommen war es vorprogrammiert. Es gilt: Gut gemeint, ist das Gegenteil von gut gemacht!

    Um den FCI wieder auf das Gleis zu stellen, müsste man einen Radikalschnitt machen. Alle die uns blauäugig in die aktuelle Misere gestürzt haben müssten zurücktreten. Ohne Not hat man sich gegen den Rat der Fachleute entschieden. Erfahrene Leute wie Henke sollten ins zweite Glied treten. Wir haben darauf vertraut, dass uns Sternisa, Zehe und Meier mit ihrem Wunschdenken zum Ziel führen. Die genannten haben uns Pätzold und Metzelder offeriert. Trotz der Warnungen wurde der Fehlstart in die Saison, der mit einer verkorksten Vorbereitung und einer umfangreichen Verletztenliste bereits auf die Misere hinwies, dadurch relativiert dass man um mehr Geduld bat weil man sich erst finden müsse. Nun stehen wir wie von den Realisten vorhergesagt vor einem Trümmerhaufen. Es ist nicht 5 vor 12, sondern 5 nach 12. Gegen wen wollen wir eigentlich punkten? Die sportliche Leitung sprach nach dem gestrigen Spiel von einer Leistungssteigerung gegen Spielende. Davon habe ich nichts gesehen. Lediglich ein mM nach sehr zweifelhafter Strafstoß führte zu einem Treffer. Spielsystem und Kontinuität waren Fehlanzeige.

    Wann gesteht man ein, dass man sich verschätzt hat.

    Wir werden die Schuldigen nicht alle austauschen können. Dennoch wird nur dann eine Verbesserung eintreten wenn der bisherige Irrweg verlassen wird. Die Alternative ist, dass Ingolstadt wieder Fussballprovinz wird.

    Habe heute noch persönlichen Ärger gehabt. Wg eines Staus auf der A9 kam ich zu spät zum Spiel. Aus mir nicht bekannten Gründen war um 13:45 der Parkplatz am Stadion geschlossen, obwohl noch genügend freie Parkplätze vorhanden waren.

    Über die Informationspolitik des Vereins gab es in diesem Forum bereits einige Anmerkungen. Es gibt dennoch keine Infos zu der voraussichtlichen Verletzungsdauer unserer verletzten Spieler. Hier kann man zum Wohle der Spieler nur hoffen, dass die medizinische Versorgung beim FCI dem neuesten Standard entspricht. Die jeweilige Verletzungsdauer, die beispielsweise Elva seit Monaten zum Aussetzen zwingt, weist darauf hin, dass wir lauter Schwerverletzte haben.