Trainingsauftakt, Testspiele, Traininslager

  • KutschCam Folge 3:


    https://twitter.com/i/status/1147953909576679424



    Alt fragt jung Folge 1: Bilbija - Hier erfahren wir was über unsere jungen Spieler - sehr interessant, so lernt man sie etwas besser kennen. Freut mich auch, dass es noch junge Leute gibt die ein Kreuz als Kette tragen - sieht man nur noch selten - chapeau !


    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen

    Einmal editiert, zuletzt von AStecker ()

  • schadet den Jungs nicht, auf die Medienwelt vorbereitet zu werden... => gute Sache, wenn ihnen die alten Hasen mit Tips zur Seite gestellt werden.

    Nervosität war Bilbija anzumerken, aber trotz allem ein sympathischer Auftritt. Auch hier gilt: Lernen und mutig weiter, wie auf'm Platz!

  • Meine Meinung zur derzetigen Mannschaft und dem 0:3 gegen St. Pauli ist folgende:


    1. Die Mannschaft hat in den letzen Wochen tagtäglich trainiert. Das geht in die körperliche und mentale Substanz, die erst aufgebaut und regeneriert werden muß


    2. St. Pauli hat eine verstärkte und eingespielte Truppe - keinen neuen Kader


    3. Der FCI hat die Mannschaft komplett erneuert und befindet sich in der Findungsphase


    4. Komplette Wechsel in den Halbzeiten stellen besondere Anforderungen ans Verständnis und Zusammenspiel. Die Laufwege in einem realen Wettkampf sind anders als in jedem Trainingsspiel


    5. Die Fehler in der 2. Halbzeit zeigen auf, wo Defizite sind


    6. Ein Defizit hat der Trainer bereits angesprochen und auch trainieren lassen. Es ist das Flügelspiel. Daran muß weiter gearbeitet werden


    7. Mentalität siegt über Qualität. Folge dieser Philosophie, meine aber, dass ein Klassestrürmer uns gut täte.


    Hoffe sehr, dass durch die nächsten Spiele eine Konsolidierung der Mannschaft stattfinden wird. Dann wird auch die Leistung stimmen. Wir sollten mit der Kritik deshalb etwas rücksichtsvoller sein.

  • Was mir gestern beim Testspiel auch noch sehr positiv aufgefallen ist: Saibene ist sehr kommunikativ. Der hat 90 min an der Seitenlinie Anweisungen gegeben und geredet, was man von vielen unseren letzten Trainern nicht sagen konnte. Z.b. ein Kauzcinski oder Walpurgis, Nouri, Leitl standen wie Gartenzwerge 90 min an der Seitenauslinie!

  • Hallo Flo_FCI,

    das ist eine wichtige Beobachtung, die es wert ist, kurz angesprochen zu werden.


    Als Spieler ist man voll auf Ball, Mitspieler und Gegner konzentriert. Den Trainer auf der Seitenlinie nimmt man in dieser Zeit nur am Rande wahr, sozusagen im Augenwinkel. Eigentlich will man während der Spielzeit als Spieler seine Ruhe haben.


    Allerdings, für den Spielführer z. B. ist die Sache schon anders. Da ist es wichtig, die Zeichensprache des Trainers zu kennen um sie zu verstehen und an die Mitspieler weitergeben zu können. Diese Art der Kommunikation muß vorher besprochen und abgestimmt sein, damit sie auch umgesetzt werden kann. In der Regel geht es um taktische Finessen bzw. Umstelllungen.


    Kommunikation im Fußball ist unheimlich wichtig. Ohne die kein Fußball. Bei den Videobesprechungen können die Reaktionen des Trainers wichtige Erinnerungsbausteine für bestimmte Situationen sein.


    Nachteil: Zu viel Kommunikation, bzw. übertriebene. Grund ist die beschränkte Aufnahme- und Verarbeitungskapazität innerhalb einer bestimmten Zeit, wie wir aus Erfahrung wissen. Ich könnte eine Menge Trainer nennen, BL, die ihre Spieler "zugedeckt" haben mit Infos.

  • Morgen um 17:00 Uhr gegen den FC Lugano (Tabellendritter der Schweizer Super League, höchste Schweizer Liga und Qualifikant für die Europa League) können unsere beiden Testspieler und Beister zeigen was sie können.


    Mal sehen was unsere jungen Wilden zeigen...



    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen

  • Man merkt, dass die Mannschaft neu zusammengestellt ist. Um die beste Elf herauszufinden, sind viele Wechsel notwendig, mit dem Nachteil, dass kein harmonischer Spielrhythmus entsteht und keine flüssigen Automatismen zu sehen sind. So kommt auch keine Ruhe ins Spiel.


    Deshalb meine auch ich, dass nach dem gegenwärtigen Leistungsstand ein Mittelfeldplatz das Ergebnis sein wird. Aber auch darüber kann man vielleicht froh sein, nachdem die Mannschaft vor einem Neuanfang steht.

  • Hallo nach Ingolstadt- da ich keine bessere Rubrik finde, packe ich es mal hier rein. Wir schreiben meist vor jedem Heimspiel einen Artikel zu Land und Leute. Diesmal mit einem Gewinnspiel vor eurer Haustür. Vielleicht bleiben die Tickets für das Festival ja sogar bei euch..., solltest ihr selbst noch Tipps haben, welche gut sind, eben das sie nur Einheimische kennen, antwortet doch einfach auf Facebook unter dem Artikel

    Auf ein schönes Spiel bei euch...

    Beste Grüße



    Endlich normale Leute!
    Vom Schanzer Strafraum in Ingolstadts Taktraum



    Die neue Saison steht an und die Vorfreude steigt immer mehr. Endlich wieder auswärts! Neben den neuen Trikots kommen neue Stadien und einige neue Städte mit Flair hinzu. Auffällig ist, dass man immer mehr Leute auch nachts irgendwo trifft, weil sie mit dem besten Kumpel oder der besseren Hälfte direkt einen Städtetrip daraus machen.


    Hier ein paar Gründe, warum gerade Ingolstadt dazu einlädt, eines der Highlights des Jahres zu werden.


    Der FC Ingolstadt 04 ist aus dem verbotenen Jahr und hat in einem Testspiel gerade 0:3 gegen Pauli verloren. Ein Verein der Fußballcamps in Mexiko und China veranstaltet, kann nicht behaupten, nicht auch ungewöhnliche, aber moderne Wege zu gehen. Eine der Strategien sollte uns jedoch auch bekannt vorkommen, so Florian Zehe: „Jungs aus dem eigenen Stall fördern, Identität stiften.“


    Was wir bereits seit einigen Jahren leben und nun auf eine neue, strategisch zukunftsorientierte Basis gesetzt haben, wird nun auch dort versucht - dennoch ist Maximilian Beister aus Uerdingen im Gespräch.


    Die Fanszene kam zuletzt unter dem Motto „Bier, Brezen, Bus und Tickets“ auf Kosten des Vereins ins Wedaustadion und hatte damit auch ihren stärksten Auftritt in Duisburg. Was die Szene akustisch dennoch mäßig schaffte, konnten die Schanzer auf dem Platz überzeugender darstellen und waren der gefühlte Genickbruch in der Schlussphase der letzten Saison. Einen glaubwürdigen Einblick findet ihr beim Fanstand Ingolstadt und auf der Homepage.


    Der Sportpark in Ingolstadt lässt sich sehen, hat jedoch nur 15.800 Plätze. Zu den kulinarischen Genüssen gehört sicher das Fleischkäsesemmel und das Herrnbräu - ein regionales Bier, was zu überzeugen weiß.


    Vor- und nach dem Sieg:


    Kulturelle Hot Spots
    Wer noch nicht in Ingolstadt gewesen ist, sollte nicht meinen, dass dort bayrische Hochnäsigkeit herrscht. Es ist eine Arbeiterstadt, die aber auch optisch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Empfehlen würden wir euch das #Kreuztor und auch den #Liebfrauenmünster. Unser Highlight ist jedoch die St. Maria de Victoria, welche mit ihren Deckengemälden und dem Interieur unfassbar gut aussieht. Wer es romantisch mag, der sollte nach den Terminen der Sternenwarte Ingolstadt gucken. Diese bietet Führungen an und genießt einen sehr guten Ruf. Also, warum nicht mal nach den Sternen greifen?


    Man muss Audi den Dieselskandal nicht verzeihen, dafür haben sie zu viele Menschen über den Tisch gezogen, aber das Museum ist definitiv ein Besuch wert. Wer also ein wenig Spaß an Technik, aber auch an deutscher Geschichte hat, kann sich hier eine gute Zeit machen.


    Burger & Pommes? Nee...
    Wenn wir schon hier sind, dann darf es vor allem auch mal regional sein. Damit punktet vor allem die Mensa Canisiuskonvikt und bringt uns fußballerische Pott-Poeten in unbekannte Geschmackswelten. Der Ruf eilt zumindest weit über Ingolstädter Grenzen hinaus. Schaut vorbei, ob dem auch wirklich so ist.



    Musikalisches Highlight
    Wenn wir schon nicht beim Oktoberfest sein können und dann auch noch 60 bei uns zu Gast ist, haben wir wenigstens an diesem Wochenende absolutes Glück, denn zeitgleich findet am 26. & 27. Juli das Taktraumfestival statt.


    In einer wunderschönen Location (dem Reduit Tilly) an der Donau wird nun zum 7. Mal ein unglaublich gutes Festival organisiert, welches ein hochkarätiges Line-Up hat. Alleine dafür lohnt sich eine Übernachtung. Neben Elektro und Hip-Hop, Ambient und Pop sind dieses mal auch Streicher zu hören. Einen guten Eindruck liefert das Aftermovie aus dem letzten Jahr. Neben Food-Trucks und Mini-Ramp zum skaten, gibt es vier Bühnen mit den unterschiedlichsten Genres. Zu guter Letzt hier noch ein paar Acts, welche sich dort die Ehre geben: Henrik Schwarz, OK Kid, HVOB und Roosevelt... hier ist für jeden etwas dabei.


    Damit auch ihr dabei seid, könnt ihr exklusiv 1*2 Tickets gewinnen.


    Zum Event geht es hier: https://www.facebook.com/events/428397147651070/



    Um zu gewinnen müsst Ihr Folgendes erledigen:


    1) Unsere Seite und Taktraumfestival liken!


    2) Folgende Frage beantworten: „Welchen Vornamen trägt einer der Organisatoren, der an einen argentinischen Fußballhelden erinnert?“ UND eure Begleitperson nennen/markieren!


    3) Den Beitrag teilen! (optional)



    Wir losen den Gewinner nach dem ersten Heimspiel aus. Die Tickets werden dann postalisch versandt.


    Ein großes Dankeschön an die Orga-Crew des Taktraumfestivals!


    Apropos, wer doch lieber eine Tagestour machen möchte und Sonntag zur Oma aufn Kaffee muss, der sollte auf Facebook bei Zebrabus.de vorbeischauen - Restplätze sind noch vorhanden.


    So, wir haben zumindest richtig Bock auf die ersten 1.100km mit Freunden, lachen und #gemeinsam etwas erleben!



    Lasst es krachen!



    Besucht uns auf der Facebook-Seite Zebraher.de und schnappt euch die Tickets!