Beiträge von Schanzer_Commando

    Die ersten Reaktionen der Medien reden von "Imagewechsel" wobei den Medien wie FOCUS oder RP online nicht helfen kannst. Die kenne ja sowieso nicht viele Dinge über die Region 8070. Prinzipiell aber ein guter Zug in Sachen Vielfalt. Vor allem, weil das Unternehmen bundesweit agiert und überall vorhanden ist. Es wird mit Ingolstadt auch nicht in Verbindung gebracht, weil die Unternehmensstruktur nicht weiter bekannt ist.

    Dazu passt ein aktuelles Zitat von RH. Die 11 FREUNDE waren ja mehr oder minder gezwungen sich sachlich mit dem FC Ingolstadt auseinanderzusetzen, Köster ist bekanntermaßen immer sehr, sehr kritisch gegenüber neuen Vereinen, die gute Sponsoren im Hintergrund haben. In der PRINT-Ausgabe ist ja das erste richtige Feature der 11FREUNDE und beleuchtet das Umfeld. Es werden durchweg die richtigen Worte gefunden.


    11 FREUNDE Interview mit RH


    Zitat

    Sie reden offiziell nicht vom Aufstieg. Trotzdem die Frage: Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn Sie an die Bundesliga denken?
    Auf den Medienrummel jedenfalls nicht.

    "Sir" Karsten Wettberg hat in seiner Kolumne in der Ausgabe der tz vom 16.12.2014 seinen Ritterschlag erteilt! Er hat Groß beim Spiel gegen den 1.FCK beobachtet und ihn als Vorbild für einen Spielmacher bei $VEREINMITVIERZAHLEN ausgelobt. Betont hat er auch, dass Groß seinerzeit ablösefrei kam. Nunja, wenn ich mal anschaue wie viele Spieler beim FCI auch nicht funktioniert haben ... ist auch immer eine gehörige Portion Entwicklungsarbeit dabei. Trotzdem positiv, dass zu den großen Namen der Vergangenheit neue dazugekommen sind :!:


    Linke hat also hier einen Spieler der geholt, der den FCI "10 years after" voran bringt. Allerdings war halt Hajnal das genaue Gegenteil und hat eine gehörige Portion Geld gekostet.

    Interessant ist finde ich diese Aussage in der Vorberichterstattung des OFC! Die Außenwahrnehmung überrascht mich doch etwas, und im Endeffekt wundert dann das Ergebnis nicht. Normalerweise darf das am Anfang einer Saison nicht sein, vor allem wenn es sich um Profifußballer handelt, die mit diesem Sport ihr Geld verdienen. Laufwilligkeit muss man einfach voraussetzen. Wenn der Trainer das einfordert und es nicht passiert .... läuft es wie immer auf "Herbst-Time is Trainer-time" hinaus! Same procedure as every year.


    Launische Ingolstädter


    Zitat

    „Mein Trainerkollege aus Ingolstadt, Ralph Hasenhüttl, hat vor kurzem in einem Interview moniert, dass seine Mannschaft laufwilliger und einsatzbereiter sein muss. Der FCI ist eine sehr launische Mannschaft.

    Der Bieberer Berg war für mich immer ein positives Symbol. Lag wohl damals an dem denkwürdigen 1:0 Auswärtssieg in der 3.Liga noch vor dem Umbau des Stadions in eine moderne Arena. Der Pokal ist eine lästige Aufgabe, wird sie nicht erfolgreich erledigt leistet sie leider Beitrag zu einer Abwärtsspirale, die es aufzuhalten gilt. Pep würde nicht sagen können "Mehr Ballbesitz", weil Ballbesitz genug da war. Ballbesitz muss nichts bedeuten, und im Endeffekt ist es wirklich schlimm, dass ein 2.Ligist mit Ambitionen daraus nicht mehr entwickeln kann.


    Perikles, wie heißt es so schön "Herbst-Time is Trainer time"


    Jedes Jahr im November ...

    Wir brauchen auf alle Fälle noch 2-3 neue Spieler , vor allem Stürmer,Stürmer und nochmals Stürmer!


    Wo hast denn des gelernt? Stürmer verwerten nur die Bälle, die sie aus dem Mittelfeld erhalten und die alte FC-Krankheit "hohe Bälle" bekommst nur abtrainiert mit neuen Spielern im Mittelfeld. Hier hat der FC04 noch nichts getan, Alternativen für Pascal Groß sind noch keine aufgetaucht, ein Trainer muss gerade auch in der Position Druck von der Bank aufbauen und weitere Qualität holen. Hajnal hat selbst bei vollständiger Gesundung beim RH keine Chance mehr auf einen Stammplatz. Insofern Linke bitte handeln!

    Ich glaube nicht, dass viele Kai-Uwe nachtrauern werden.


    Für mich fehlte bei ihm die Identifikation zur Stadt, zum Verein und zur Mannschaft.


    Das hat bisher noch kein Brasilianer beim FC04 gezeigt. Brasilianer sind auch der falsche Weg. Soares ist wohl auch nicht sicher, dass er bleibt. Bei ihm rechne ich mit einem Transfer. Sehr positiv ist, dass Hasenhüttl fünf Spieler aus der U23 mit in das Trainingslager der Profis mitgenommen hat und hier als erster Trainer so etwas wie Weitsicht zeigt.

    Hatte den Artikel in der Printausgabe gelesen und mich hat der Artikel auch überrascht! Stellt vieles klar und es war überfällig. Es war ein Kontrapunkt, der nötig war/ist gerade vor Angesicht der aktuellen Ereignisse. Ich hatte ein kurzes Gespräch aufgeschnappt zwischen einem Angestellten und einem FC Funktionär als ich in der Schlange am Dienstag Abend (29.April 2014) in einem örtlichen Schnellrestaurant zugegen war. Eine Mannschaft aus Ingolstadt hat -ich glaube im Schach oder Sportanageln(?)- einen deutschen Meistertitel gewonnen und das wurde zum Anlass genommen, dass der FC04 es doch 2015 gleich tun sollte! Soso, und das wohl mit Taka tuka und brasilianischen Ballstafetten.


    Im Endeffekt sehe ich nur eines im nunmehr im Jahr 6 nach dem Beginn des Zweitligaprojektes: der FC04 ist trotz auch meiner häufigen Kritik doch auf dem Weg der Nachhaltigkeit! Es wurden viele Fehler bei Spielertransfers gemacht, aber ich denke, dass es erkannt worden ist, dass das nicht alleine die Lösung sein kann. Das Nachwuchsleistungszentrum läuft sehr gut aber die ersten Spieler, welche für die Kampfmannschaft relevant werden kommen jetzt erst heraus. Thomas Bauer ist dafür ein Beispiel und wenn er verletzungsfrei bleibt wird er wohl demnächst der "local hero" sein. Es ist nicht nur Auftrag eines Nachwuchsleistungszentrum Ingolstädter Einheimische zu entwickeln, sondern auch Talenten aus Süddeutschland oder Überregional an Bord zu nehmen, und mit eigener Arbeit zu verbessern. Ingolstadt ist mittlerweile eine Top-Adresse unter den NLZ!


    Vergleicht man Spielkonzept des NLZ mit der rauen Wirklichkeit der 2.BL wird man unter Umständen frustriert sein. Bis diese Entwicklungsarbeit echte Früchte trägt können noch weitere 5 Jahre vergehen, aber es ist nachhaltig! Das sollten FCI-Fans nie vergessen, dass Nachhaltigkeit im Spielsystem nur zusammengehen kann mit der geleisteten Entwicklungsarbeit.

    Ich hatte schon die Uhr gestellt! Der VfB Friedrichshofen hat in den letzten Jahren wenig Schlagzeilen produziert, meistens nur sportlicher Natur. Trotzdem galt der Verein als "Retortenclub", der aufgrund seinem Finanzgebaren hauptsächlich bei Fußballern mit Immigrationshintergrund populär war. Hier sieht man, dass bereits in den unteren Ligen die Nachhaltigkeit nicht stimmt, wieso sollte sie dann beim FC04 anders sein?


    Ich bin gegen den modernen Fußball, aber nicht im Sinne der Kasperköpf, welche das nur für ihre Ultra-Blogs benötigen. Nein, der moderne Fußball sieht so aus, dass selbst in den 9.Liga Gehälter gezahlt werden müssen, um die Eitelkeit von untalentierten Spielern zu überwinden. Der VfB Friedrichshofen muss als e.V. jetzt faktisch die Gehälter reduzieren, also der Spielergehälter und wird deswegen freiwillig absteigen, weil er die Kampfmannschaft nicht finanzieren kann. Interessant aber, dass andere Ingolstädter Vereine offensichtlich keine Probleme haben, die Sölder aufzunehmen. Wenn es nicht auf den Ascheplätzen der Region um Ehre und den sportlichen Wettkampf geht, sondern nur um die 400€ mehra, um im Westpark Louis Vutton Täschchen für die Freundin zu kaufen, warum sollte es dann ein Club in der 2.Liga anders machen?


    Der BFV muss meinerseits in den unteren Ligen sofort das Thema "salary cap" angehen! Was im US-Profisport bekannt ist, ist die einzige Möglichkeit so einen Schwachsinn im Amateurfußball zu unterbinden. Hier wird schon seit Jahren einfach weg geschaut, obwohl es gute Beispiele gibt wie dem Thema Einhalt geboten werden kann.


    Prost Mahlzeit! Wann folgt der FC Gerolfing?


    VfB Friedrichshofen droht das Aus

    Vorab, euer Tabellenplatz entspricht nicht den Leistungen.


    Die Tabelle lügt nicht! Ich kann solche Phrasen schon langsam nicht mehr lesen. Selbstverständlich entspricht der Tabellenplatz der Leistung, weil im Fußball der Leistungsvergleich nur per "Ball hinter der Linie" gemessen wird. Ich finde dieses Getue um "Respekt für den nächsten Gegner" unangemessen. Auf jeden Fall wird es ein brisantes Spiel, weil sich beide Mannschaften mit einem super Ergebnis in die Winterpause verabschieden wollen. Dann kann auch Markus Karl zeigen, dass er ein Positivbeispiel ist wie man aus der Kategorie "Wir waren mal Stars" noch eine Karrierewendung erreichen kann. Auf das Wiedersehen mit ihm auf dem Platz freuen sich viele!

    Schließe mich dem Schwanzer19 voll an. Für unseren Rambo kommt sicher wieder eine gute Zeit und wir sollten nicht vergessen,
    was er die ganze vorherige Zeit geleistet hat


    Nichts ist so alt wie die Erfolge von Vorgestern! In Ingolstadt laufen immer wieder die gleichen Muster im Umfeld ab wenn Krisen kommen, man könnte es wie Mike Wallander sagen ...."Verblendung". Hasenhüttl agiert sehr richtig und übt öffentliche Kritik an einem Torhüter, der nicht wegen seiner Fehler kritisiert wird, sondern wegen seiner sehr eitlen Reaktion als ihm Fehler unterlaufen sind. Hasenhüttl sprach es heute in INTV noch deutlicher an als gestern, konkret redete er davon Demut zu zeigen und, dass man die Mannschaft nutzen kann, um wieder nach oben zu kommen. Ganz klar hat er natürlich nicht die sportliche Leistungsfähigkeit von Özcan kritisiert, die ist nach wie vor da.


    Aber wer sich so mannschaftsschädlich verhält, weil die eigene Eitelkeit gekränkt ist, erhält einen Warnschuss vor den Bug. Hasenhüttl wird ihm eine zweite Chance geben, vorausgesetzt Özcan schafft es seine Eitelkeit abzulegen und diese in positive Energie um zumünzen, die die Mannschaft nach vorne bringen kann. Einfach abzudampfen war keine Einsicht, Selbstkritik oder Demut seinem Fehler gegenüber, sondern nix Anderes wie die Verdrängung, dass das eigene Image doch nicht so perfekt ist und das eventuell Andere in den Startlöchern stehen.


    Bis zur Winterpause gehe ich davon aus, dass Hasenhüttl nichts ändern wird. Danach aber gilt der alte Spruch "Everything is possible in training camp". Man sollte nicht vergessen, dass Özcan seinen No.1 Status damals genau so erworben hat, wie er ihn jetzt verlieren wird.

    Personell muss leider wieder einmal angemerkt werden (nicht nur wegen der Niederlage), dass weder Herr Roger, noch Herr Eigler in einer intakten und ambitionierten Zweitligamannschaft etwas verloren haben. Der eine extrem unbeholfen und technisch überfordert, der andere lauffaul und überheblich - noch Fragen?


    Was ich mich die ganze Zeit frage ist, wie Hasenhüttl den Rodger beim 2:0 gegen Aalen zum MVP gemacht hat? In diesem Spiel hatte er wohl noch den Erfolg auf seiner Seite, aber ich traue der Sache nicht, das Hasenhüttl mit beiden Brasilianern mehr Glück haben wird als seine Vorgänger. Roger ist meiner Meinung nach schon immer ein Spieler des Typus "Hauptsache Vertrag". Im modernen Fußballerzeitalter gibt es trotzdem Fußballer, die so etwas wie eine Bindung zu ihrer Stadt entwickeln können. Die 0:2 Niederlage wird wohl jetzt endgültig offenlegen, dass der Kader im Winter verstärkt werden muss.


    Geistesblitz


    Kritisch sehe ich auch, dass Hasenhüttl einem der besten Techniker im Team Tamas Hajnal keine Position bieten kann! Im Endeffekt entscheidet es am Ende die Tabelle was die Bilanz von RH sein wird, Hoffnungen hatte ich auch schon bei anderen Trainern, die aber allesamt enttäuscht wurden.

    Hochinteressant deswegen, weil es ein 2:0 ist. Interessant auch, wann es das letzte 2:0 daheim gegeben hat! Am 26.10.2012 gegen ..... Aalen. Sucht man das letzte 2:0 muss man länger zurück gehen. Das normalste aller Fußballheimspielergebnisse ist in IN nie sehr häufig passiert auch nicht in der 3.Liga und RL Süd. In der 2.Bundesliga letzte Saison ganze 14 Mal in der gesamten Saison(alle Vereine), das 1:0 ist mit 23 Mal häufiger gewesen, aber auch das ist in IN ein eher seltenes Ergebnis. Auch wenn Eiglers Schuss ohne abgefälscht zu werden wohl ein "field goal" geworden wäre, war das Ergebnis verdient.

    Schwanzer19: Super Beitrag! Kann damit meine Tastatur schonen. Ich habe nur eine Sache zu ergänzen, was den ursprünglichen Artikel der SZ angeht. Der beschäftigt sich mit Firmenbeteiligungen, d.h. welche Firma hat Anteile einer anderen Firma? Im Endeffekt aber spielt das für den Verein keine Rolle. Der FC Ingolstadt 04 e.V. hält 80% der Lizenzspielerfirma, der Antrag vom Kollegen B. auf der Mitgliederversammlung war super und geht in die richtige Richtung, und da ist auch das letzte Wort noch nicht gesagt. Entscheidend ist die Ausübung der Macht. Die geht von der Gesellschafterversammlung der FC Ingolstadt Fußball GmbH aus und dort hat der e.V. die Majorität. Die Macht auf Trainer/Mannschaft üben die Geschäftsführer Sport/Sportdirektor/Trainer aus. In letzter Instanz wird es nie zu Wolfsburger Verhältnissen wo der CEO der Volkswagen Aktiengesellschaft durch seinen guten Draht zu Magath diesen mit einem Telefonat zurück zum VfL holte, d.h. wo ein Firmenchef eine andere Person als aktiven Trainer und Manager der Lizenzspielerabteilung beruft.


    Die Firmenbeteiligungen spielen überhaupt keine Rolle was das Image des FCI angeht, der unabhängig 2004 gegründet wurde. Alle "Kritiker" außerhalb verfolgen nur das Interesse den FCI ins Lächerliche zu ziehen, was aber die Loyalität der Fans nicht beeinflussen sollte. RB und den FC04 zu vergleichen, ist ebenfalls falsch. RB wurde als Verein umgezogen und faktisch umgebaut. Der FC hat seine eigene Strukturen von Anfang an und seine eigenen Personen, die keine Doppelfunktionen beim Hauptsponsor haben. Das Stadion u.Namensrechte verlagert wurden ist Usus. Was also will uns die SZ sagen?


    Das nördlich von München ein Verein entstanden ist, der nur sportliche Probleme hat? Der keine Skandale produziert und eine eigene Heimstätte hat? Der solide investiert, keine astronomische Ablösen zahlt und versucht mit mittelmäßigen Spielern die Liga zu halten? Der FC04 ist in der 4.Saison in Folge in der 2.Liga und hat das nur unter enormen sportlichen Problemen geschafft. Das ist alles in allem ein Beleg, dass hier kein Masterplan existiert. Durch die harten Abstiegskämpfe haben die Fans auch eine Leidensfähigkeit entwickelt, die die "Projekte" im bezahlten Fußball nicht kennen.


    Das der Verein unabhängig ist belegt die Tatsache, dass Herr Gärtner immer noch sportlicher Geschäftsführer ist. Bleibt zu hoffen, dass endlich ein Trainer den Trick findet länger als 2 Jahre an Bord zu bleiben, und den Verein zu stabilisieren. Die Serie im DK "Wenn Audi hustet" erklärt auch was der Hauptsponsor tatsächlich will: einen attraktiven Heimatstandort mit vielfältigen Angeboten in Kultur und Sport. Dazu muss der FCI koane Championsleague gewinnen.

    Das Einzige was mir dazu einfällt ist, dass Hasenhüttl wie viele andere Trainer vor ihm prinzipiell gute Trainer sind, die bei anderen Vereinen gute Leistungen gezeigt haben. Aber funktioniert er auch in Ingolstadt? Was ich mir gestern nur gedacht habe ist, dass wenn MAN immer nur denkt wie man immer denkt, und dann handelt wie man IMMER gehandelt hat, wird man immer nur das erreichen was man immer erreicht hat. Gleiches Handeln, gleiche Wirkung. Auf gut Deutsch: in der Führung bleibt alles gleich, die Führung sorgt weiterhin dafür den Spielertypus nach IN zu manövrieren, der ihr gleicht. Gleich und gleich gesellt sich gern. Der nächste Trainerwechsel ist somit vorprogrammiert.


    Veränderung funktioniert anders.


    Markus Karl habe ich gestern im Interview beim FCK gesehen, der macht einen super Eindruck! Seine Zukunft hat sich positiv entwickelt, der Weggang von Ingolstadt hat sich für ihn ausgezahlt. Seine Karriere war fast vorbei und dann hat er eindrucksvolle Kehrtwende hingelegt, weil er weg ist vom "Heim der Leistungsunwilligen".

    Das obligatorische Interview mit dem gegnerischen Trainer im heutigen DK ist zumindest dahingehend aufschlussreich, dass der FSV Frankfurt diese Saison wohl einen seiner besten Starts hingelegt hat und seinen Nimbus als "Endgegner" wieder mal gerecht werden dürfte. Der FSV liegt dem FCI nicht, begonnen anno dunnemals mit dem 0:5 daheim im MTV-Stadion. Andererseits ist dieser Verein der direkte Vergleich für den FCI. Der FSV ist seit 2008 zweitklassig geblieben und das mit viel weniger finanziellen Möglichkeiten als der FCI. Im Zuschauerzuspruch sind die sogar oft noch schlechter als IN. Auf der anderen Seite spielt der FSV immer um den Klassenerhalt, selbst nach so langer Zeit ist bei denen eine Top5 Platzierung kein definiertes Ziel. Von den Einzelspielern her ist der FCI wohl morgen Favorit, die Mannschaftsleistung wird aber entscheiden und die war auch gegen Union nicht soooooo schlecht wie es einige immer sehen wollen. Bisher haben sehr gute Torhüter dem FCI Punkte gekostet, an der technischen Qualität mangelt es nicht.


    Schicksalsspiel!

    Das stellt auch niemand in Frage, was ich aber für unsachlich halte ist, einen Spieler zu dissen, und seine meßbaren Aktionen im Spiel belegen genau das Gegenteil. Das hat etwas mit Fairness der eigenen Mannschaft gegenüber zu tun. Kritik wo Kritik hingehört, aber nach einem soliden Spiel der Schanzer in Dresden so eine Meinung zu äußern, wird wohl Caiuby nicht gerecht. Leider werden Spieler oft als Freiwild angesehen, würde mich interessieren, was er bspw. umgekehrt über Dich denkt wenn Du so etwas schreibst. Das sich einige verbessern müssen ist auch unbestritten, andererseits sollte man auch die Meßlatte für Ingolstadt kennen.


    Hättest auch schreiben können "Im Lokal mit 3,0 Promille" ... dann würde es jeder verstehen, wo diese ~Meinung~ herkommt.

    Was ist wenn Du und das Lokal alle falsch liegen? Die Leistung auf dem Platz zählt, seine Laufmeter, seine Zweikämpfe! Caiuby hat heute beim Spiel gegen DD die meisten Zweikämpfe auf Seiten der Schanzer gewonnen, Lustlosigkeit sieht anders aus. Ich sehe ihn durchaus kritisch, weil Brasilianer immer wieder mentale Schwierigkeiten haben in Deutschland. Aktuell sehe ich einen Aufwärtstrend, die Offensivarbeit ist deutlich strukturierter und daran trägt Kai-Uwe mit seiner individuellen Qualität bei.

    Definitiv. Wenn eines Tages ein FCI-Historiker die Bilanz der ersten zehn Jahre ziehen wird, dann wir Caiuby wohl als einer der beste Zugänge gelten! Heute in Dresden wieder ein Beleg für seine Qualität. Ecke Dresden aber schlecht hereingespielt den "Rebound" spielt dann Caiuby in einem klassischen Konter bis zum 16er der Dresdner und holt eine Ecke für den FCI raus. Torgefährlich und laufstark. Allerdings ist seine eigene Laune wohl sein größter Gegner. Mit so einem Spieler muss man als Trainer besonders umzugehen wissen.