Christian Träsch

  • Die Überlegungen sind mir bekannt und sicherlich nicht verkehrt. Denke für so einen Posten gehört meiner Meinung nach mehr dazu als Fußballsachverstand. Weìß allerdings nicht was Träsch neben seiner Fußballkariere gemacht hat, gibt ja paar Beispiele bei denen Sportler neben ďer Karriere noch studiert haben.

    "Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!" (Lukas Podolski)

  • Träschi hat ein Sportmanagementstudium begonnen, dass er allerdings noch nicht beendet hat, aber bald abschließen will.

    Er hatte eigentlich explizit geplant, seine Karriere bei uns zu beenden (und dafür auch beim Gang in die dritte Liga deutliche finanzielle Einbußen hinzunehmen) und danach Funktionen im Verein zu übernehmen, um sich bspw. auf eine Führungsfunktion oder eine Rolle im AR vorzubereiten.

  • Träsch war trotz Gehaltsverzicht zu teuer für den FC in Liga 3. Als Identifikationsfigur seit Buchi die erste Wahl.

    Habe so manch unterschiedliche Version zur Personalie zugetragen bekommen, von daher bin ich, ehrlich gesagt, zurückhaltend mit meiner Bewertung oder einem Urteil. ;)

  • Träsch war trotz Gehaltsverzicht zu teuer für den FC in Liga 3. Als Identifikationsfigur seit Buchi die erste Wahl.

    Habe so manch unterschiedliche Version zur Personalie zugetragen bekommen, von daher bin ich, ehrlich gesagt, zurückhaltend mit meiner Bewertung oder einem Urteil. ;)

    Träschi wäre definitiv nicht zu teuer gewesen - er ist aus sportlichen Gründen aussortiert worden... 😡 Aber egal - ist durch....

  • Zur Person von Träsch kann ich nur etwas aus der Entfernung sagen. Hier ist der Eindruck sehr positiv. Allerdings weiß ich nichts über weitere Eigenschaften zur Persönlichkeit. Deshalb ist für mich Zurückhalten angesagt.


    Seine fußballerischen Qualitäten stehen für mich deshalb außer Frage, weil er diese als Nationalspieler bewiesen hat und ebenso in der BL bis zu seinen Verletzungen überzeugen konnte. In Ingolstadt sehe ich keinen, der ihm derzeit und auf absehbare Zeit das Wasser in dieser Beziehung reichen kann.


    Seine fachlichen Qualitäten als möglicher Manager sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einzuschätzen, da er bisher keine entsprechende Position über längere Zeit hatte. Auch sein Potential ist von einem Außenstehenden ebenfalls nicht einzugeschätzen.

    Träsch müßte erst einmal eine Position bekleiden, die ihn fordert. Dann könnte er gefördert und befördert werden.

    Eine Möglichkeit wäre u. U. zunächst, zur Bewährung und zur eigenen persönlichen Probe, die Position im erweiterten Vorstand zu bekleiden.


    Möglicherweise ist Träsch ein unbequemer und/oder gefährlicher Konkurrent. Das könnte einer der Gründe gewesen sein, Träsch weiterhin zappeln zu lassen.


    Immer wieder liest man, dass Träsch Interesse hat. Er bietet sich an, obwohl er das nicht nötig hätte.


    Der FCI hält sich zu dem Thema aus irgendwelchen Gründen weiterhin bedeckt. Das kann gute Gründe haben. Spekulieren tu ich nicht.


    Der FC täte gut daran, nicht unnötigerweise den Eindruck in der Öffentlichkeit zu wecken, er ist an Nationalspielern und Eigengewächsen von der Schanz nicht interessiert. Das schadet dem Image und fördert Gerüchte. Aber auch den Aspekt, nach Beendigung der Karriere beim FC keine Chance zu haben.


    Wenn z. Zt. beim FC kein Posten frei ist, so soll man das sagen. Wer aber nicht in qualifiziertes Personal rechtzeitig investiert, der verschläft die Zukunft. Gutes Personal bezahlt sich selbst.


    Wenn Träsch aus sportlichen Gründen aussortiert worden ist, dann entfällt dieser Grund. Und zwar ab dem Moment, in dem er seine sportliche Karriere beendet. Da er vertragslos ist, würde sein Arbeitsvertrag bei "Null" beginnen.

  • Sehr gut geschrieben, Schwanzer19. Ich habe den Christian Träsch selbst schon mal bei uns im Bio Markt im Viertel kennenlernen dürfen. Er war da mit seiner kleinen Tochter einkaufen. Ein sehr angenehmer netter Mensch ohne irgendwelche Allüren.

  • Ich hatte mit Träsch bei einem Fantreffen ein kurzes Gespräch gehabt. Was mir dabei positiv aufgefallen ist, war, dass er sehr konkret auf die Gründe, die damals für die schlechte Leistung Ursache waren, ganz direkt und ohne Umschweife eingegangen ist. Da waren wir beide deckungsgleich. Dabei war er ganz locker und aufgeschlossen.

    Mehr kann man in einer kurzen Situation auch nicht erwarten.


    Bei seinen letzten Trainingseinheiten kam er mir allerdings sehr nachdenklich und introvertiert vor. Es war so, als ob er nicht sehr zufrieden gewesen wäre, weil ihn etwas wurmt.

  • Wenn ich die letzten Spiele verfolge, fehlt genau so ein Spielertyp wie Träsch in der Mannschaft. Es ist mir ein Rätsel, warum man einen Kutschke behalten hat, der spielerisch unterstes Niveau in der 3. BL ist, aber auf einen Träsch, der schon Nationalmannschaft gespielt hat, verzichtet. Er ist ein waschechter Schanzer, der damals bestimmt auch andere Möglichkeiten gehjabt hätte, als nach IN zu wechseln, doch er hat sich gezielt für den FCI entschieden, weil das seine sportliche Heimat werden sollte. Vom finanziellen her glaube ich auch nicht, dass er mehr verdienen würde, als SK.


    Ich wünsche CT viel Glück für seine private und sportliche Zukunft, die sehr wahrscheinlich nicht in Ingolstadt liegt. Aber vielleicht täusche ich mich auch und er kommt in die Vorstandsetage des FCI, wenn seine aktive Laufbahn beendet ist. Das jedenfalls würde ich mir wünschen!

  • Ich glaube schon, dass seine Zukunft im Management des FCI liegt. Ist ja ein helles Köpfchen und wird sein Sportmanagement Studium bestimmt auch in den VAE weiterverfolgen.


    Man sieht sich wieder....

    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen