Michael Henke

  • Schade, dass uns Michael Henke verlässt. Ist aber schon immer etwas seltsam, dass er keine Verantwortung übernehmen will und immer nur Co-Trainer machen will.


    Seine Erfahrung hätte den Jugendmannschaften mit Sicherheit gut getan.


    Aber wer nicht will......


    Trotzdem alles Gute und Danke für die gute Arbeit. ;(

    "Uns kann eigentlich keiner mehr schlagen, außer wir uns selbst. Daran arbeiten wir."

    Zoltan Sebescen

  • Glaube einfach, dass hier frischer Wind gefragt ist. Evtl. hat Henke nicht die gleichen Ansichten wie Leitl. Wenn sich das Trainerteam nicht einig ist, woran sollen sich dann die Spieler halten?
    Schade, dass er den Verein verläßt, aber wenn Leitl nur so seine Philosophie um- bzw. durchsetzen kann, ist das der richtige Schritt. Erfahrung kann manchmal auch daran hindern, Neues zu akzeptieren. Und dass sich was ändern muss, da waren sich vor dem Darmstadt-Spiel noch alle einig.
    Wer weiß, vielleicht war Henke derjenige, der den Trainern zu viel reingequatscht hat... Angelo Vier hat das vermutlich ohne Betriebsblindheit analysiert.
    Hoffentlich der richtige Schritt.

  • Fakt ist, wir wissen alle nicht was die genaue Hintergründe sind, ich persönlich sehe es nicht so kritisch, wir haben jetzt ein junges, dynamisches Trainergespann, ehemalige FC I Legenden.
    Für mich eine tolle Lösung und mit Ersin ist ein weiterer ehemaliger Spieler Trainer unserer U21. Der wird sicher auch bald seinen Trainerschein machen.


    Für die Zukunft sind wir in meinen Augen super Aufgestellt.........

  • Wenn man so etwas liest, also den Artikel, staunt man zuerst. Dann stellt man sich einige Fragen. Z. B.: ist er nicht genug ausgelastet? Wie ist es denn mit der Schweigepflicht, schließlich handelt es sich um die gleiche Sparte: Fußball.


    Der FCI hat ein Ausbildungszentrum aufgebaut, in dem Methodik und Didaktik nach neuesten Erkenntnissen angewandt werden. Henke schöpft also, wenn er bei einem fremden Verein tätig ist, nicht nur aus seinem Erfahrungsschatz als Fußballer, das wäre ja nicht schlimm, sondern er weiß bestens über Vereinspolitik und Personal Bescheid und gibt dieses Wissen weiter. Abwerbungen sind nicht auszuschließen …


    In der Regel verbietet eine Wettbewerbsklausel derartige gleichartige Tätigkeiten im Arbeitsvertrag. Damit will man u. a. verhindern, dass z. B. der eine Verein Zeit, Personal und Geld investiert und ein anderer davon profitiert, ohne einen Cent investiert zu haben.


    Dr. Wagener ist Jurist. Er weiß über derartige arbeitsvertragliche Regelungen Bescheid. Es ist davon auszugehen, dass er das Thema mit Henke vorher abgeklärt hat. Dann dürften wohl die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit bei Wattenscheid 09 genau abgestimmt sein.


    Ich hoffe nicht, dass das eine Weichenstellung ist. Oder verdient Henke beim FCI nicht genug, so dass er einen weiteren Verdienst braucht?


    Vielleicht sind die Überlegungen alle gegenstandslos, weil Henke aus Dankbarkeit diesen Dienst tut. Eine zusätzliche Belastung ist das auf jeden Fall. Als Ehrenamt wird er das aber nicht machen …


    Ich habe auch kein gutes Gefühl.

  • Noch ist ja völlig unklar in welcher Liga Wattenscheid nächste Saison überhaupt startet. Wegen des Geldes wird er es vermutlich nicht machen, wo soll das bei Wattenscheid den plötzlich herkommen. Vermute tatsächlich, dass er es ehrenamtlich macht. Glaube auch nicht, dass es seine Arbeit in Ingolstadt beeinflussen wird, paar Gedanken werden dich die Verantwortlichen in Ingolstadt schon dabei gedacht haben.

    "Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!" (Lukas Podolski)

  • Im heutigen DK-Artikel ist zu lesen, dass Henke es ehrenamtlich, telefonisch, macht.


    Die Hilfsbereitschaft zu seinem alten Verein zeichnet Henke als Ehrenmann aus. Vielleicht kann Henke diesem helfen, der offensichtlich vor der Insolvenz steht.


    Soweit ist alles klar. Wachsamkeit schadet nicht.