Christian Träsch

  • Träsch täte dem Schanzer Fußball gut zu Gesicht stehen.


    Der Weg, erst einmal sich auf sein Studium zu konzentrieren, ist richtig. Dafür alles Gute.


    Alles Gute auch ihm und seiner Familie, die bestimmt Nachholbedarf hat.


    Der FC sollte das, was gewesen ist, vergessen und das nachholen, was die Zukunft bedeutet.


    Träsch täte dem FCI gut zu Gesicht stehen. Und noch mehr, der FC würde in seiner Glaubwürdigkeit und Qualität, echte Schanzer in seinen Reihen zu haben, enorm dazugewinnen.


    Denke, viele sind der gleichen Meinung.

  • noch dazu ist Henke nicht der jüngste. Da jemanden - nach abgeschlossenem Studium - noch ein paar Jahre "anlernen" und nach und nach mehr Verantwortung zu übertragen, wäre schon sinnvoll.

    Ob's dann der Träsch wird? Zumindest wollte er ja seinen Lebensmittelpunkt langfristig nach IN verlegen und auch im Fußball-Business bleiben...

    => 1+1=???

  • noch dazu ist Henke nicht der jüngste. Da jemanden - nach abgeschlossenem Studium - noch ein paar Jahre "anlernen" und nach und nach mehr Verantwortung zu übertragen, wäre schon sinnvoll.

    Ob's dann der Träsch wird? Zumindest wollte er ja seinen Lebensmittelpunkt langfristig nach IN verlegen und auch im Fußball-Business bleiben...

    => 1+1=???

    Er wohnt ja bereits mit seiner Family in Gerolfing...😉

  • Stimme sfc zu.


    Der FCB hats doch vorgemacht, wie man es machen könnte. Erst eine Volontär-Zeit einplanen und ansehen, wie sich der Kandidat macht. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Aufgabenstellungen im Prüfungsmodus können in allen wichtigen Bereichen erfolgen, mit anschießender Beurteilung und Bewertung.


    Wo ein Wille da ein Weg. Bei Kahn und Salihamdsic ging man in etwa so vor. Die wurden nicht gleich verpflichtet. Sie wollten zum FCB und mußten sich vorher beweisen, ob sie dazupassen.

    Sie passen. Hoffentlich recht lange.

  • Ein perfekt geführter Verein ist das. Optimal besetzte Positionen.

  • Ja die Bayern machen es vor auch wie man junge Spieler entwickelt. Das fehlt leider bei uns bzw. sind wir dafür zu klein.


    Weiß nicht ob Träsch das will oder wie verletzt er nach der Debatte um die dubiose Verlängerung war. Auch weiß keiner welche Worte von welchen Seiten gefallen sind. Ich persönlich finde eine hochgezuchtete Spezlwirtschaft nicht prickelnd hat man ja mit Vier Gärtner und co gesehen. Solange es funktioniert super harmonisch aber wenn es nicht passt kann genau das nen Verein ins Chaos führen.


    Aber so ein Angebot wie Metzelder würde ich ihm jedenfalls auf jeden Fall machen wenn er das will.


    Bei Bayern passte auch alles in den letzten Jahren.

    ""Es ist wichtig, dass man 90 Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt." Lothar Matthäus

  • Soweit ich mich erinnern kann, hat er in einem Interview (nach seinem "Rauswurf" bei uns) gesagt, dass er sich schon vorstellen kann in anderer Tätigkeit zu uns zurückzukehren.

  • Das der FCB vormacht, wie man junge Spieler entwickelt, stimmt nicht ganz.


    Richtig ist, dass der FCB in den Zeiten Sepp Maier, Schweinsteiger und Co. großen Wert auf eigenen Nachwuchs gelegt hat und auch dafür etwas tat.


    Richtig ist aber auch, dass Uli Hoeneß zuletzt arg gegensteuern mußte, um die Defizite in der Nachwuchsausbildung zu reduzieren. Auf sein energisches Vorgehen gegen diese Nachlässigkeit hin hat der FC wieder den eigenen Nachwuchs entdeckt und wiederbelebt.


    Aber eines ist auch klar. Junge Talente darf man nicht verheizen. Man muß sie aufbauen. Dabei ist beim FCB der Ausleseprozess gnadenlos hart. Aber war zählt, ist der Erfolg.


    Die beim FCB nicht ankommen, können ja zu uns kommen.

  • Der Kader ist halt auch begrenzt und die Zahl junger talentierter Spieler wird auch nicht kleiner. Was beachtlich ist das Durchschnittsalter, da sind einige eigentlich noch A-Jugendliche... Schön ist halt auch, dass es dort einige von der Zweiten in die Erste schaffen.

    "Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!" (Lukas Podolski)

  • Die Kunst wird es sein, eine gute Mischung, die vom Können und Charakter zusammenpassen, zu erkennen und zum Bleiben zu bewegen. Mindestens so lange, bis sie bei uns eingeschlagen haben und bei einem Wechsel gute Kasse erlauben.


    Dann rentieren sich auch die Ausbildungs- und Weiterbildungskosten. Das Image wird verbessert und der Verein gewinnt an Anziehungskraft.


    Aber dazu braucht es gutes Personal mit einer hohen Fachausbildung, Erfahrung und Indentifikationskraft.

  • Die Kunst wird es sein, eine gute Mischung, die vom Können und Charakter zusammenpassen, zu erkennen und zum Bleiben zu bewegen. Mindestens so lange, bis sie bei uns eingeschlagen haben und bei einem Wechsel gute Kasse erlauben.


    Dann rentieren sich auch die Ausbildungs- und Weiterbildungskosten. Das Image wird verbessert und der Verein gewinnt an Anziehungskraft.


    Aber dazu braucht es gutes Personal mit einer hohen Fachausbildung, Erfahrung und Indentifikationskraft.

    Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der SC Freiburg