VfB Lübeck : FC Ingolstadt Mi 21. April 19 Uhr

  • Wer selber Fussball spielt/gespielt hat, der weiß wie schwierig es ist auf einem holprigen Platz und bei starken Windböen zu spielen. Wenn man dann in der 1. Hz starken Gegenwind hatte ist man mit einem 0:0 zur Hz auch zufrieden. Dass man dann jedoch nach der Pause das Spiel nicht in der Breite aufzieht und die drei Angreifer sich im Zentrum tummeln und weiterhin meist hohe Bälle nach vorne geschlagen werden hat schon mit dem Trainer zu tun. Alternativen saßen auf der Bank, wurden jedoch erst spät oder gar nicht eingewechselt. Jeder hat gesehen dass Kutschke mit den Verhältnissen nicht klar kam. Lübecks Abwehrspieler war ihm an Körpergröße gleich weshalb Kutschke nur wenige Kopfbalkduelke gewann. Am Boden war unser Schlaks überfordert. Ihm sprang bei der Balkannahme das Spielgerät meist weit vom Fuss. Schnelle Wendungen sind nicht das Ding von Kutschke. Da keine Zuschauer im Stadion sind kann man TO gut hören und bekommt seine Anweisungen mit. Doch da kommt nichts konstruktives.

    Wie wollen wir da nur bestehen. Vier Chancen haben wir bereits verkackt. Die Nerven liegen blank. Ich behaupte das TO mit seinen Personalrochaden vielen Spielern das Selbstvertrauen genommen hat. Unf das muss er sich anrechnen lassen. Dann zu resümieren wir hätten überragend gespielt lässt natürlich bei allen Zweifel aufkomnen.

  • Also ich hab bis zu der Zeile gelesen, in der Henke sagt, dass sich die Manschaft in den letzten Wochen spielerisch weiterentwickelt hat...😂

    Da vergeht einem wirklich das Lachen!!!

    Noch dazu gab's ein klares Bekenntnis zu Oral!!!!

    Dieser Verein mit diesen Verantwortlichen ist nurnoch eine einzige Lachnummer!!!

  • Jetzt ist es aber wieder gnua mit unserer Schimpferei ....
    Wir geben unserer Mannschaft und dem Trainerteam eine Chance zur Wiedergutmachung und zu einem Sieg gegen Zwickau.
    In der Vorrunde war das mit der souveränste Auswärtssieg. Vielleicht wird es mit Eckert in der Startelf diesmal besser.

  • Mein Spieltagsfazit:

    Das Match in Lübeck war nicht einfach, da haben schon andere Federn gelassen, Aufstiegsaspirant hin oder her.

    Klar gewinnen wir, wenn Schröcki den Kopfball richtig setzt...

    Die Hereinnahme von Krauße hat sich auch gelohnt, wir hatten trotz aller windbedingten Hektik und der sehr robusten Spielweise des VfB viel mehr Stabilität und Ruhe im MF. Man stelle sich dieses Spiel mit einem Bilbija in der Startelf vor...nein, besser nicht!

    Ich behaupte jetzt einfach mal: Mit dieser Einstellung und etwas mehr Qualität im Abschluß (DEA!), verlieren wir in Rostock und auf Giesings Höhen nicht!

    Basta!

  • Habe mir vorgenommen mit Kritik zurückhaltender zu sein. Was mir dennoch ständig durch den Kopf geht: Gg Dresden spielen wir ohne einen defensiven Mittelfeldspieler gg Lübeck laufen wir mit zwei defensiven Mittelfeldspielern auf! Hat da irgendjemand etwas durcheinander gebracht?

  • @ altschanzer

    Ich schimpfe nicht, ich bin einfach nur fassungslos.

    Wenn ich dann Argumente wie die Wind- und Platzverhältnisse höre, dann frage ich mich, ob das nur bei uns war und der Gegner das gar nicht hatte? Wenn jetzt noch einer kommt und sagt, die sind den Platz gewöhnt und den Wind natürlich auch, dann bekomme ich eine Schreikrampf. Gott sei Dank habe ich ein Schreikissen vom Günter Grünwald daheim!


    Apropos Günter Grünwald! Das was ich während eines Spiels sehe und das was dann gesagt wird, da kommt bei mir langsam der Verdacht auf, dass ich vielleicht doch im Kabarett bin....

  • Unsere Mannschaft hat offensichtlich ein Nervenproblem. Aber gerade im Endspurt sind Nerven wichtig. Deshalb sollte die Führung verbieten, in der Öffentlichkeit über den Aufstieg zu sprechen.

    So vermeidet man öffentlichen unnötigen psychologischen Druck auf die Mannschaft.

    Dieser sollte man sagen: Geht aus Feld und spielt einfach Fußball.

  • Für MTV68_ESV72, kurze info zum Bild nebenan: es entstand anläßlich der 100-Jahrfeier es ESV. Auf dem Bild sind Ex-ESV-Spieler, die Bayerische Amateurmeister, Deutsche Fußballamateurmeister waren und auch solche, in der 2. BL gespielt haben. Einige tragen des ESV-Trikot. Sie waren als Ehrengäste geladen.

    Im Vordergrund, links unten, steht eine Lokomotive - als Symbol für den Eisenbahner-Sport-Verein.